Mixed Media

Extraschicht 2018 - Die lange Nacht der Industriekultur
Videoerker
800 Jahre Witten
Fallen II
www.contain-art.de
Seiltänze/ Dialog
LIVE-Ist das moderne Tier Bluff?
Supergefühlsecht
Klang - Farbe - Tanz
Bush of Ghosts
Atem der Talbewohner

Extraschicht 2018 - Die lange Nacht der Industriekultur

In der Wittener Werkstadt, einer zum Kulturzentrum umgebauten Werkshalle, zeigt Leuchtstoff einige grafische Videoarbeiten in einem zusätzlichen Innenraum mit Fenstern.

Wie ein Vexierspiel sieht der Betrachter das Video und in Überlagerung damit Spiegelungen von sich selbst, der Werkshalle und der übrigen Exponate.


Videoerker (Videokunst für den öffentlichen Raum)

In den frühen Abendstunden der dunklen Jahreszeit werden zahlreiche Videos auf unterschiedlichste Arten in einem Altbauerker präsentiert und können so von Passanten auf der gegenüberliegenden Strassenseite betrachtet werden.

Innenstadt/Witten


800 Jahre Witten (Jubiläumsbeitrag)

Im VHS Kiosk zeigen sich abwechselnd der Zeichentrickfilm "Heimat" und 3 individuelle SelfieFilme von jedem der Gruppenmitglieder vor Wittener Motiven. Diese Präsentation läuft auf Smartphones in den einzelnen Schaufenstersegmenten für eine Woche ununterbrochen Tag und Nacht.


Fallen II (Land-Art Projekt)

Weiße Zylinder werden am Hang des Bachtals der Heilenbecke/Ennepetal in scheinbar zufälliger Anordnung auf dem Boden unter den Bäumen ausgelegt.

Mit ihrer neutralisierten Form greifen sie die Strukturen der umgefallenen Baumstämme am Ort auf und machen diese in einer neuen Form für den Betrachter sichtbar.


www.contain-art.de  (übergreifendes Kunstprojekt)

Die Gruppe Leuchtstoff hat im Rahmen der Dortmunder Ausstellung "containue" auf dem Platz von Amiens einen handelsüblichen Container von hier auf eine Route um die Welt geschickt.

Der Container, der sonst die "schützende Haut" um einen merkantilen Warenwert bildet, wird hier als ein "warenloses" Kunstobjekt definitiv leer auf die Reise geschickt.

Während der Zeit der Ausstellung richtet die Gruppe Leuchtstoff in einem zweiten Container, der auf dem Platz aufgestellt wird, ein Büro mit Internetanschluß ein. Von dort können alle Bewegungen des Containers über eine eigens eingerichtete website verfolgt werden. Zusätzlich werden im Büro diverse andere Medien ausliegen (Seekarten, Videos, Photos, Ausdrucke etc.) die den Weg des Containers dokumentieren.
Die Adresse der website lautet so wie der Titel der Arbeit.

In der Arbeit geht es darum, den Container als Zelle in einem Netzwerk zu begreifen, das auf diese kleinste Einheit zu jeder Zeit und an jedem Ort dieser Welt per Datenstrom zugreifen kann. Es ist also möglich, den exakten geografischen Ort des Containers zu jeder Zeit nachzuvollziehen (Schiffspositionen, Zwischenlagerplätze, Containerterminals, Bahnhöfe, Fahrpläne, Wetterdaten, webcams etc.) 
Auf dem Container wird die Internetadresse aufgebracht werden, um möglichst viele Menschen weltweit in das Projekt einzubinden.
Außerdem bittet die Gruppe Leuchtstoff die Presse und jeden Zuschauer der Aktion, via Internet mit den Stationen und Städten dieser Reise Kontakt aufzunehmen und das Projekt zu bewerben, um den Netzwerkcharakter dieser Kunstaktion weiter voranzutreiben.


Seiltänze/ Dialog (Video und neue Musik)

Videosequenzen von tanzenden Seilen stehen in Wechselbeziehung mit musikalischen Live-Passagen. Die entstehenden Spannungsfelder werden   
von Musik und Kunst  in gegenläufigen Sätzen aufgegriffen. 

3 Videobänder, 3 Videoprojektoren,  
3 weiße Stoffbahnen (3 x 15 m) 

Musik für Ensemble von Erik Janson  
(Schlagwerk, Akkordeon, Klarinette, Vibraphon)

Hier der Aufbau zur Live-Aufführung im Harenberg Center (DO)


LIVE-Ist das moderne Tier Bluff? (Multi Room/Closed Circuit)

Märkisches Museum Witten

 

Eine Käfigrealität mit echten Vögeln wird gleichzeitig aber räumlich getrennt in eine Monitorrealität überführt. Das Verhältnis von Primär und Sekundärwirklichkeit wird thematisiert.


Supergefühlsecht (Live Performance)

Szenenfoto auf der Mediale/Nürnberg

 

Projiziert wird mit sechs Projektoren, deren Bildfelder gegeneinander verkantet sind und sich teilweise

überlappen. Die Dias bestehen aus in Glas gerahmten Originalmateralien (Klebstoffe, Folien, Farben, 

Fette, Fasern, usw.). 

Eine Person sitzt auf einem Stuhl vor der Projektionsfläche und wird von einer zweiten Person mit Fäden

zu den Bildfeldern hin verspannt. Nach der Verspannung befreit sich diese Person und bewegt sich zu 

den projizierten Flächen, ertastet sie und beginnt dann die wechselnden Bilder in großen Gesten 

malerisch zu interpretieren. Währendessen wird das Publikum ebenfalls von zwei weiteren Akteuren mit 

Fäden zur Projektionsfläche hin und untereinander verbunden.

 

180 Dias, manuelle Steuerung, Musik: Band oder Live, ca 20 Minuten

 


Klang - Farbe - Tanz  (übergreifendes Multimediaprojekt)

Eine Nacht im "Kunstraum Tunnel" des Hattinger Kunstvereins mit Künstlern und Musikern. Diese multimediale Expedition durch einen ehemaligen Eisenbahntunnel verbindet durch Videoprojektionen die Darbietungen verschiedener Künstler aus den Bereichen Musik, Tanz und Malperformance.

Videodokumentation


Bush of Ghosts (übergreifendes Mulimediaprojekt)

Die drei Gruppenmitglieder zeigen Selbstportraits vor wechselnden Hintergründen. Dabei sind die Videobilder auf weisse Umrisslinien reduziert und werden auf ein Gebüsch projiziert. Auf und in dem Gebüsch zeichnet sich ein `geisterhaft` wirkendes Bild ab.

Ein Beitrag zu „Eine Nacht im Kunstraum Hillscher Garten“ eine Kunstaktion geplant vom Kunstverein Hattingen e.V., getragen von sieben Künstlerinnen und Künstlern, die den Hillschen Garten mit sehr unterschiedlichen Werken für eine Nacht in einen Kunst-Ort verwandelten.

Atem der Talbewohner (Theatrale Expedition)

Begleitprojektion bei dieser Ruhrtalperformance mit "Heimat" auf dem Ringofendach der Zeche Nachtigall/Witten